top of page
Umbau Maisonette, Koeln, SUKO - Foto Studio

Umbau Maisonette, Köln
Fertigstellung 2023

Leistungen: Entwurfsplanung, Baugenehmigung, Ausführungsplanung, Bauleitung

Die Maisonette am Brüsseler Platz in Köln wurde energetisch saniert und so umgebaut, dass im 5. und 6. Obergeschoss großzügige Räume entstehen, die bei Bedarf durch Schiebewände flexibel unterteilt werden können. Die Maisonette befindet sich im 5. und 6. Obergeschoss eines Gebäudes aus den 50er Jahren. Im Zuge eines Umbaus in den 80er Jahren wurden das 5. und 6. Obergeschoss mit einer Treppe zu einer Maisonette zusammengefasst - mit verschieden zum Teil kleinen Räumen. Der umgebaute Dachboden im 6. Obergeschoss hatte nur Dachflächenfenster und war sehr schlecht isoliert. Das Ehepaar Roth und Kakani entschied sich ihre Maisonette zu sanieren und umzubauen, anstatt in ein Haus außerhalb Kölns zu ziehen. Das Ziel von Frau Kakanj und Herrn Roth waren große, helle Räume, die für Arbeiten, Schlafen, Wohnen und ein Gästezimmer unterteilt werden können sowie ein Freiraum im 6. Obergeschoss. Betritt man heute vom Treppenhaus der 50er Jahre aus die Maisonette, ändert sich die Atmosphäre, man scheint, in einem kleinen Haus über der Stadt angekommen zu sein, der Welt von Frau Kakanj und Herrn Roth. Es ist eine Welt von großen hellen Räumen, dem Blick auf die Stadt über die bald begrünten Freiräume hinweg, Staffelungen in der Tiefe und einem Spiel von Möglichkeiten. Frau Kakanj und Herr Roth leben hier in den großen offenen Räumen der beiden Geschosse. Nur wenn Besuch kommt und wie gewohnt länger bleibt, dann wird im Wohnzimmer ein Bereich als Gästezimmer abgetrennt. Oder wenn Frau Kakanj oder Herr Roth, die beide in der Forschung tätig sind, in Ruhe arbeiten möchten, dann trennen sie sich einen Arbeitsbereich ab, entweder als Nische oder als geschlossenen Raum, entweder im 5. Geschoss oder im Dachgeschoss. Wenn gekocht wird oder jemand im Wohnzimmer Ruhe haben möchte, können die großen Öffnungen zwischen Kochessbereich und dem Wohnzimmer geschlossen werden. Möchte jemand von beiden nicht in einem großen offenen Raum schlafen, kann der Schlafbereich teilweise oder ganz abgetrennt werden. Und möchten Frau Kakanj und Herr Roth die Sommerluft genießen, dann öffnen sie die großen Fenstertüren beider Gauben, die sich gegenüberliegen und den Wind durch die Wohnung lassen – oder setzen sich auf den Balkon und blicken über die Stadt. Möglich sind diese und weitere Raummöglichkeiten in der Maisonette durch die eingefügte Struktur - mit Holzleisten und Schiebewänden. Die Holzleisten gliedern den Raum und dienen gleichzeitig als obere Führungsschienen der selbst entworfen Schiebewände. Die Schiebewände laufen auf eingelassenen Bodenschienen, damit können sie, wie Shojis, an andere Stellen versetzt werden. Diese relativ einfache Struktur erzeugt viele Möglichkeiten und Tiefenstaffelungen in der eigentlich nicht sehr großen Maisonette. In die tragende Struktur des Gebäudes, die in den 50er Jahren minimiert ausgeführt wurde, wurde beim Umbau bewusst wenig eingegriffen. Die Vergrößerungen der Wandöffnungen im 5. Obergeschoss sowie der Treppenöffnung wurden so geplant, dass die Tragstruktur nicht beeinträchtigt wurde. Für die beiden Gauben wurde die Dachkonstruktion geändert. Bei der energetischen Sanierung wurde darauf geachtet, dass die bestehenden Geometrien nur minimal verändert wurden.

Fotos: Chris Schroeer-Heiermann / Susanne Kohte

Umbau Maisonette, Koeln, SUKO - flexible Grundrisse
Umbau Maisonette, Koeln, SUKO - Plaene
Umbau Maisonette, Koeln, SUKO - Fotos 6. Obergeschoss
Umbau Maisonette, Koeln, SUKO - Fotos 6. Obergeschoss
Umbau Maisonette, Koeln, SUKO - Fotos 6. Obergeschoss, Badezimmer
Umbau Maisonette, Koeln, SUKO - Fotos 6. Obergeschoss, flexible Strukturen
Umbau Maisonette, Koeln, SUKO - Fotos 5. Obergeschoss, flexible Strukturen
Umbau Maisonette, Koeln, SUKO - Fotos 5. Obergeschoss
Umbau Maisonette, Koeln, SUKO - Fotovon aussen
bottom of page